Frank

Frust und Alkohol 

Was wissen sie darüber? Da war sie wieder diese Frage und die Antwort war wie immer so vorhersehbar; ein langes Schweigen.

Falsche Antwort. Wissen sie überhaupt etwas oder lagert sich in ihrem Kopf wirklich gähnende Leere. Besitzen sie eine Stimme oder sind sie einfach nur dumm? Das ergibt sich doch alles aus der Logik der Sache.....(..)..haben sie schon einmal überlegt ob das hier wirklich das richtige Studienfach für sie ist?

Autsch! Der hatte gesessen. Ich wagte nicht von meinen Unterlagen aufzuschauen, da war soviel Wut und so viele Fragen aber lieber hätte ich mir einen Nagel ins Knie geschossen bevor ich diese rationale Ausgeburt der Logik von einem andern Stern irgendetwas gefragt hätte. Den Rest der Vorlesung wurde ich glücklicherweise oder unglücklicherweise nichts mehr gefragt.

Warum gibt es in der Uni keinen rettenden Gong, der die Stunde beendet wenn es gar nicht mehr schlimmer kommen kann? Es gab keinen Gong aber dafür gab es einen Ansatz des Professors zu einem sehr demütigenden Gespräch. Ich konnte ihn nicht mal ansehen und ich verdammte meinen Tränenkanal, der gerade in diesem Moment die Schleusen öffnen wollte. Nicht jetzt! Nicht nur dumm sein, sondern auch wie ein zwölfjähriges Mädchen rumheulen, der perfekte Eindruck eines erwachsenen Menschens.

Ich möchte noch mit ihnen reden. – Ich lege aber keinen Wert darauf jetzt mit ihnen zu sprechen. Daraufhin verließ  ich schnellen Schrittes den Raum. Man sollte keine unqualifizierten Fragen stellen – gut, Mann muss aber auch nicht unqualifizierte Aussagen von sich geben.

 

Thom, weißt du eigentlich was Frust ist? Frust ist abends in eine Kneipe zu gehen mit gedämpftem Licht, damit die andern Menschen dein angefressenes Gesicht nicht sehen. Frust ist dir dort einen Cocktail nach dem andern zu bestellen. Frust ist, nachdem du die alkoholhaltigen Getränke schon nicht mehr gezählt hast auf die Karaoke- Bühne zu gehen, dir die Seele in den himmlischsten Tönen aus dem Leib zu singen und belächelt zu werden.

Und wie ich gesungen habe – angeblich war ich in meiner Unplugged Version von Listen to your heart auf dem Klavier begleitet gar nicht mal schlecht.

Ach Thom, weisch schu wasch noch viel schlimmer als Frsut ist? Nöö? Fruscht und Peinlischkeit zusammen.

Denn mein Lieblingsprof musste sich natürlich ausgerechnet heute in derselben schäbbigen Bar aufhalten. Darauf trank ich....zuviel. Ach Thom, ich hol noch was. Thom? Na toll, Thom unterhielt sich mit seiner Freundin am Handy und schon war der Rest der Welt vergessen.

Und jetzt? Muss ich wohl allein weitertrinken – wo wir ja gerade beim Thema Frust waren. Besonders großer Frust ist, wenn der Barkeeper einem schon nichts mehr geben will.

Da stand ich nun ziemlich jämmerlich an der Bar und heulte dem  armen Menschen dahinter alle meine Fragen vor, die ich mich nicht getraut hatte zu stellen. Dann stieg ein Engel vom Himmel hinab und sprach mit seiner erlösenden Stimme zu mir. Er gab mir alle Antworten der Reihe nach auf meine Fragen und wenn ich es immer noch nicht verstand, so suchte die Stimme nach einer anderen Erklärweise. Der liebe Gott lässt doch niemanden allein. War ich wirklich schon so betrunken, dass ich halluzinierte? Sie sind eigentlich gar nicht so dumm, etwas langsam, aber nicht hoffnungslos. Mir lief es abwechselnd heiß und kalt den Rücken hinunter. Wer war das? Aber eigentlich wusste ich es schon. Es gab nur einen Menschen der mich heute als dumm betitelt hatte und so stand er hinter mir in voller Größe und selbst ein wenig angetrunken. Ich hätte schie hier nicht erwatet nicht, seuselte und grinste ich vor mich hin. Sie haben wunderbar gesungen vorhin. – Gut eventuell war er genauso betrunken wie ich.

Ich bin vielleicht der einzige Mensch der über ihre Witze lachen kann und von ihren mathematisch korrekt berechneten Anmachsprüchen beeindruckt ist und sie nennen mich dumm. Der Versuch einen so klaren Satz zu formulieren und einwandfrei auszusprechen hat mich bestimmt fünf Minuten Überlegung gekostet. Das Gehirn schien unter Alkoholeinfluss wirklich langsamer zu arbeiten. Mich wunderte, dass er noch da stand und nach diesem Satz wunderte es mich ganz besonders.

Was denkt der Mann bloß?

Schönen Abend noch, sang ich . während ich dem Ausgang allmählich näher kam.

Aber wo wollen sie denn hin? Mit den Schlüsseln in der Hand klappernd sagte ich: Zum Wagen. Wohin sonst?

Sie wollen nicht  ernsthaft mit diesem Pegel noch Auto fahren? Doch.

Nachdem er mir draußen die Schlüssel abgenommen hatte, interessierte es mich auch nicht mehr wo wir hingingen. Frust ist, wenn einem alles egal ist, Thom. Aber ich heiße Julius.

Als wenn ich meinen Prof. vom andern Stern auch noch mit Vornamen anspreche.

Gott weiß was wir alles geredet haben, aber so übel war er gar nicht. Ich habe ihn eigentlich immer gern gehabt aber verstehen tue ich ihn nicht.

Lachen hält warm aber der Kuss, den er mir gab, glich einer überdimensional großen Kuschelheizdecke. Weiche Lippen, sanfte Haut und sein leichter Silberblick  haben mich doch sehr schnell  und willenlos verführt. Für so wenige Zeit passten wir so gut zusammen. Der  arrogante, gefühlskalte Rationalist und die dumme Nuss. Wie der Alkohol die Welt verändern kann. Nebenbei bemerkt ist Frustsex auch eins der besten Mittel gegen einen Kater am nächsten Morgen, wenn auch nicht gegen den Mann, der für mich so unerwartet neben mir lag....

9.1.07 23:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen